Ein Projekt der

Unbenannt-2

Am Horner Moor 16

Mehrfamilienhaus mit Doppelhauscharakter

Bei der Planung des Mehrfamilienhauses „Am Horner Moor 16“ lag die Herausforderung darin, ein GebĂ€ude zu entwickeln, das sowohl ĂŒber eine wirtschaftliche Anzahl an Wohneinheiten verfĂŒgt, sich aber dennoch unauffĂ€llig in die durch EinfamilienhĂ€user geprĂ€gte Umgebung integriert. Durch eine leichte Diagonal-Verschiebung des Grundrisses gelang es, dem GebĂ€ude die WesenszĂŒge eines Doppelhauses zu verleihen. Mit der Staffelung der dritten Etage wurde zudem die benachbarten GebĂ€udehöhen aufgegriffen.

Die Grundrisse sollten Merkmale aufweisen, die sowohl Singles als auch Familien ansprechen. Entstanden sind insgesamt 14 Wohneinheiten mit 1- bis 4-Zimmerwohnungen auf ca. 40 bis 86 mÂČ FlĂ€che. Die Aufteilung wurde so geschaffen, dass das Erdgeschoss ĂŒber drei 1-Zimmerwohnungen sowie jeweils eine 2-, 3- und 4-Raumwohnung verfĂŒgt. Als Besonderheit des Architekturentwurfs erhielten zwei der kleineren Wohneinheiten im Erdgeschoss separate WohnungseingĂ€nge, die sie von dem gemeinschaftlich genutzten Flur unabhĂ€ngig machen.

Die 3- und 4-Zimmerwohnungen des Obergeschosses verfĂŒgen jeweils ĂŒber einen Balkon, die darĂŒberliegenden 3-Zimmerwohnungen im Staffelgeschoss sind zum Teil mit Loggia und Dachterrasse ausgestattet. Das Wohnhaus verfĂŒgt ĂŒber einen Aufzug.

Die Lage

Der Stadtteil Horn mit seinen vielen Parkanlagen und KleingĂ€rten zĂ€hlt zu einem der grĂŒnsten Stadtteile Hamburgs. GeprĂ€gt durch gepflegte Backsteinsiedlungen mit großzĂŒgigen Hinterhöfen ist Horn ein eher ruhigerer, unauffĂ€lliger Stadtteil. Gerade junge Menschen zieht es seit einigen Jahren vermehrt in den Hamburger Osten. Sie schĂ€tzen insbesondere die gĂŒnstigen Verkehrsanbindungen, durch die man in wenigen Minuten den Hamburger Hauptbahnhof erreicht. Das Wohngebiet rund um die St. Olaf Kirche, in dem sich auch das Mehrfamilienhaus „Am Horner Moor 16“ befindet, besticht dagegen durch seinen von EinfamilienhĂ€usern und altem Baumbestand bestimmten dörflichen Charakter.

Die Ausstattung

Die Fertigstellung der Wohnungen beinhaltete die Komplettausstattung der Badezimmer inklusive der DuschtrennwĂ€nde sowie vollwertige KĂŒchenzeilen mit Elektroöfen und Cerankochfeldern. Als BodenbelĂ€ge entschieden wir uns fĂŒr hochwertige geölte Eichenparkettböden. Die BĂ€der erhielten zeitlose großformatige Wandkacheln sowie anthrazitfarbene Bodenfliesen.

Wirtschaftlich ĂŒberzeugend, ökologisch in der Zeit​

Sowohl bei der Konstruktion als auch bei Wahl der Materialien legten wir großen Wert auf Wirtschaftlichkeit. Die Ziegel- und Holzverschalung sorgt fĂŒr eine wertige Optik und ist darĂŒber hinaus fĂŒr ihre MaterialbestĂ€ndigkeit bekannt. Bei der Holzverschalung fiel unsere Wahl auf grau durchgefĂ€rbtes Holz, durch das ein dauerhaft gleichmĂ€ĂŸiges Erscheinungsbild gegeben ist. Folge- und Wartungsanstriche entfallen. Bei der Bauweise entschieden wir uns fĂŒr eine massive Konstruktion aus Kalksandstein-Mauerwerk und Stahlbeton.

Die GebĂ€udetechnik wurde mit einer WĂ€rmepumpe und einem Spitzlast-Gasbrennwertkessel ausgestattet. Alle Wohnungen erhielten eine eigene LĂŒftung mit WĂ€rmerĂŒckgewinnung. Durch diese Maßnahmen konnte die Energiebilanz so optimiert werden, dass der KFW-40-Standard erreicht wird.

Realisierungszeitraum: September 2017 bis August 2018